Stillzeit

Wenn Sie sich entschieden haben, Ihr Kind  zu stillen, dann ist das eine wunderbare Erfahrung für Mutter und Kind. Muttermilch enthält nicht nur alle lebenswichtigen Nährstoffe, die Ihr Kind für eine gesunde Entwicklung braucht, sondern auch wichtige Abwehrstoffe, die es in den ersten Lebensmonaten noch nicht selber bilden kann. Mindestens ebenso wichtig jedoch ist, dass das Stillen auch die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind entscheidend fördert.

Wenn Sie während der Stillzeit Alkohol trinken, nimmt Ihr Kind diesen ebenso wie die lebenswichtigen Nähr- und Abwehrstoffe über die Muttermilch auf. Mit dem steigenden Blutalkoholspiegel der Mutter steigt auch der Alkoholspiegel in der Muttermilch. Studien belegen einen Anstieg des Alkoholgehalts in der Muttermilch etwa 30 bis 90 Minuten nach dem Konsum  ─ Ihr Kind trinkt also mit, nicht nur im Mutterleib, sondern auch beim Stillen.

Die Leber des Babys ist jedoch noch nicht voll funktionsfähig und kann den Alkohol nicht abbauen. Die schädliche Wirkung des Alkohols bleibt im Körper des Babys wesentlich länger erhalten und kann zu Entwicklungsstörungen und Beeinträchtigungen im Wachstum von Körper, Gehirn und Organen führen. Hinzu kommt, dass bei einem alkoholisierten Baby die Such-, Saug- und Schluckreflexe verlangsamen und es dementsprechend schlechter an der Brust trinkt.